Event

Die Gewinnerinnen des Austrian Wedding Award

05/02/2020
Ende Januar fand der "Austrian Wedding Award“ statt. Die Verleihung gilt als die höchste Auszeichnung in der Hochzeitsbranche und einige Grazerinnen durften sich über die Prämierung ihrer Arbeiten freuen! Wir haben die Preisträgerinnen und Mitglieder der Fachgruppe Werbung Martina Raminger, Saskia Schmidt und Tanja Freirer zum Gespräch über Design und Trends in Sachen Hochzeit geladen. Foto © Projekt 2


Martina Raminger
Raminger & Hirzberger, www.raminger.at

1. Platz Fotografie | Momentaufnahme
1. Platz Papeterie | Gesamtkonzept

Geben die Verlobten die kreative Gestaltung ihrer Hochzeit wieder vermehrt in die Hände von Profis?
Ja. Viele Brautpaare sind mittlerweile sehr design-affin und schätzen die hohe Qualität in der Gestaltung und Fotografie. Am wichtigsten Tag im Leben muss einfach alles passen: vom Tischkärtchen bis hin zur “Save the Date”-Karte. Viele setzen deshalb auf professionelle Unterstützung.

Sind Hochzeitseinladungen etwas zeitloses oder sind hier über die Jahre Trends erkennbar?
Wir erkennen hier auf jeden Fall den Trend zu Natürlichkeit und Handwerk – Siegelstempel, Selbstgefaltetes, Naturpapiere, Schleifen, Bänder, Blumen – alles hat seinen Platz und ist mit Liebe im Einsatz.

Was war deine originellste Hochzeit?
Die Hochzeit von Tanja und Thomas in der Domäne Hirschmugl am Seggauberg – die auf den ersten Blick klassische Hochzeit war voller Überraschungen. Das Brautpaar hatte gemeinsam mit uns viele Ideen, um den Tag für alle Besucher unvergesslich zu gestalten. So gab es neben dem ausgeklügelten Kennenlern-Spiel auch ein Hochzeitsbingo oder ein „Braut und Bräutigam-Quiz“; alles war perfekt organisiert – ob Musik (Voice of Germany Teilnehmer!), florale Dekoration oder spezieller Tanz-Choreografie. Dieses Event – ausgezeichnet in der Kategorie „Gesamtkonzept Papeterie“ –  war von A bis Z durchgestaltet, sogar der Anzug des Bräutigams war auf die Farben des Corporate Designs abgestimmt.


Tanja Feirer 
Projekt 2, www.projektzwei.at

2. Platz Papeterie | Einladung

Was war der bisher ungewöhnlichste Wunsch für eine Hochzeits-Gestaltung?
Für die Gestaltung an sich hat es bis jetzt noch nie einen expliziten Wunsch gegeben. Ich hatte das Glück, dass mir von den Brautpaaren immer ein großes Vertrauen entgegengebracht wurde und ich sehr frei arbeiten konnte. Das ungewöhnlichste Hochzeitsthema war "Alice im Wunderland" – aber auch hier gab es, abgesehen vom Thema an sich, keine Vorgaben, was die Gestaltung betrifft. Ich wusste zum Beispiel, dass ich keine "klassische Einladung" machen möchte – das hätte auch nicht zum Brautpaar gepasst. Es ist dann ein Set bestehend aus vier Spielkarten geworden. Jede Karte hat ein "Thema" und eine eigene, handgezeichnete Illustration bekommen.

Sind Trends für das Design der Drucksorten erkennbar?
Aquarell-Blumen sind schon seit Längerem sehr beliebt. Kalligrafie und Drucke in Gold gehen auch immer. Ich glaube auch, dass Nachhaltigkeit auch bei Hochzeiten ein immer größeres Thema werden wird. Gestalterisch setzte ich allerdings nur bedingt auf Trends, sondern mehr auf Individualität – nicht nur bei Hochzeiten sondern im Allgemeinen. Das Design sollte vor allem zum jeweiligen Brautpaar bzw. Produkt passen.

Woher nimmst du die Inspiration?
Hochzeitsdesign gehört nicht unbedingt zu meinem Alltag – gerade deswegen ist für mich immer ein besonders Highlight, in das ich sehr viel Herzblut stecke. Ich durchstöbere gerne Designblogs, Pinterest & Co aber die größte Inspiration ist immer das Brautpaar selbst. Ich möchte dann auch die ganze Geschichte kennen: vom ersten Kennenlernen bis hin zum Heiratsantrag. Mir ist es wichtig, dass die Drucksorten dann auf das Brautpaar und "ihren großen Tag" zugeschnitten sind, sie sich darin wiederfinden und zu 100 % zufrieden sind. Glückliches Brautpaar – glückliche Designerin.

Saskia Schmidt
saskiaschmidt.net  

3. Platz
Papeterie | Einladung

Im Design der Hochzeit liegt häufig ganz viel persönliches der Verlobten – wie gehst du an die Gestaltung heran?
Das Design der Einladung oder Save-the-Date-Karte gibt ein erstes Bild der Hochzeit. Hier geht es selten um die reine Übermittlung von Informationen, viel mehr geht es darum die Persönlichkeit des Paares und die Stimmung der Feier zu vermitteln. Viele Paare haben genaue Vorstellungen ihrer Feier, hier helfen „Moodboards“ und Farbkarten, um die Papeterie des Hochzeitsdesigns genau auf das Brautpaar abzustimmen.

Aus deiner Erfahrung: Sind über die Jahre Trends in Sachen Hochzeits-Design erkennbar?
Alles wird immer professioneller! Viele Paare engagieren einen Weddingplanner, der die gesamte Organisation übernimmt. Dadurch stieg auch die Qualität der Hochzeitspapeterie. Bereits mit der Einladung bekommt die gesamte Hochzeit eine Designlinie – wie man es bei Marken kennt. Die meisten Trends kommen aus Amerika, hier kann man erkennen, dass es nicht immer der klassische zarte Rosaton sein muss.

Was war deine ausgefallenste Hochzeitseinladung?
Eine Hochzeitseinladung kann nicht nur durchs Design, sondern auch durch die Auswahl der Materialien und des Papiers außergewöhnlich werden. Genau hier liegt die Herausforderung, nicht jedes Material lässt sich problemlos bedrucken oder prägen. Mir macht es besonders großen Spaß, wenn ich merke, dass das Paar sich genau so über ausgefallene Materialien und Papiere freut wie ich.

Vorherige | Nächste Seite › ›