Recht 

Corona-Kurz­ar­beit wurde adaptiert

04/11/2020

© Adobe Stock, Sonja Birkelbach

Die Sozi­al­part­ner haben auf­grund der ver­schärf­ten Corona-Maß­nah­men nun auch das Kurz­ar­beits­mo­dell ange­passt. Wir geben euch einen kurzen Überblick.

Seit 3. Novem­ber 2020 gibt es wieder einen teil­wei­sen Lock­down. Vor allem für die betrof­fe­nen Unter­neh­men ein herber Rück­schlag. Deshalb wurde jetzt auch mit den Sozi­al­part­nern die Kurz­ar­beit angepasst.

Die wich­tigs­ten Ände­run­gen im Überblick:

  • Unter­schrei­tung von 30 Prozent bzw. 10 Prozent Arbeitsleistung
    Für Unter­neh­men, die unmit­tel­bar vom Lock­down betrof­fen sind (behörd­li­che Schlie­ßung), gilt: 
    • ÖGB prüft Anträge und gibt inner­halb von 72 Stunden eine Rück­mel­dung an das AMS; WKO gibt eine Pauschalzustimmung.
    • Anträge auf rück­wir­ken­de Absen­kung unter 30 Prozent Arbeits­leis­tung sind für alle Unter­neh­men möglich.
    • Im Novem­ber 2020 bzw. für die Dauer des Lock­downs sind 0 Prozent Arbeits­leis­tung möglich. Dadurch ist auch eine Unter­schrei­tung von 30 Prozent bzw. 10 Prozent Arbeits­leis­tung zulässig.
  • Wirt­schaft­li­che Begründung
    Für Unter­neh­men, die unmit­tel­bar vom Lock­down betrof­fen sind (behörd­li­che Schlie­ßung), oder Unter­neh­men, die die Corona-Kurz­ar­beit nur für den Monat Novem­ber 2020 bean­tra­gen, gilt: 
    • Eine Bestä­ti­gung eines Steu­er­be­ra­ters ist nicht notwendig.
  • Rück­wir­ken­de Antrag­stel­lung per 1. Novem­ber 2020
    Eine rück­wir­ken­de Antrag­stel­lung ist bis Freitag, 20. Novem­ber 2020, möglich.
  • Lehr­lin­ge in Kurzarbeit
    Für die Zeit des Lock­downs besteht keine Ausbildungsverpflichtung.
  • Trink­geld­re­ge­lung
    Für Unter­neh­men, die unmit­tel­bar vom Lock­down betrof­fen sind (behörd­li­che Schlie­ßung) und deren Beschäf­tig­te von der Rege­lung des Trink­geld­pau­scha­les umfasst sind, gilt: 
    • Beschäf­tig­te in Kurz­ar­beit erhal­ten für den Novem­ber 2020 bzw. für die Zeit des Lock­downs 100 Euro netto pro Monat (Aus­zah­lung durch das Unter­neh­men, Ver­gü­tung durch das AMS).
Vorherige | Nächste Seite › ›