Fachgruppe

DSGVO in der Praxis

21/02/2020

Datenschutz-Expertin Ursula Illibauer im Gespräch

Am Mittwoch, 12.02.2020, hat die DSGVO-Expertin Ursula Illibauer den Mitgliedern der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation einen Einblick in die aktuelle Datenschutz-Praxis und zukünftige Entwicklungen gegeben. Vorweg: Die Steirischen Werber sind Musterschüler.

Foto © Foto Fischer

Als am 25. Mai 2018 mit der Datenschutz-Grundverordnung die Verarbeitung personenbezogener Daten vereinheitlicht wurde, wurden viele Vorbereitungen getroffen. Was anfangs problematisch gewirkt hat, hat sich für die Werbeunternehmen als einfache Integration herausgestellt, weiß die Datenschutz-Expertin Ursula Illibauer: “Bei den Werbeunternehmen hat es keine großen Änderungen durch die DSGVO gegeben. Das ist insofern überraschend, weil in dieser Branche sehr viele Daten verarbeitet werden – weil das aber schon immer der Fall war, musste sie auch schon vor der neuen Verordnung viele Regelungen einhalten.”

Ein Bereich, der aber nach wie vor für viele unklar ist, ist das Thema Webtracking und Newsletterversand. Gerade junge Unternehmen sind auf eine Online-Akquise angewiesen – dieses Vorgehen war schon früher durch die ePrivacy Richtlinie bzw das österreichische Telekommunikationsgesetz sehr schwierig, . ”Wenn ich einen Neukunden akquirieren möchte, egal ob Unternehmer oder Konsument, brauche ich vorab eine Zustimmung, eine E-Mail schicken zu dürfen”, sagt Illibauer. “Somit fällt die gesamte Neukundenakquise auf dem elektronischen Weg flach, ich darf zu Werbezwecken einerseits nicht anrufen und ich darf andererseits auch keine elektronische Nachricht schicken, ich müsste auf irgendeinem anderen Weg zur Einigung kommen. Und das ist schwierig, vor allem wenn ich Neukunden akquirieren möchte.” Weil die Regelung hier klar an der digital gelebten Praxis vorbeigeht, ist eine neue Privacy Verordnung – eine Neuregelung von diesem Bereich – in Verhandlung. Österreich ist hier ein Vertreter von digital-affinen und praktikablen Regelungen, eine Einigung zu dem Thema unter den EU-Mitgliedstaaten ist aber nicht vor 2021 zu erwarten.

1-2-3 Check

Weil Werbeunternehmen für ihre Kunden oft eine Vorbildwirkung in Sachen DSGVO einnehmen, sollten sie den Datenschutz immer besonders gut im Auge behalten. Ursula Illibauer hat den Mitgliedern im Zuge ihres Vortrags einige Tipps für einen schnellen Check mitgegeben:

  1. Die Webseite
    Weil die Webseite immer auch das Aushängeschild eines Werbeunternehmens ist, muss diese einwandfrei sein. Das heißt einwandfreies Impressum, lückenlose Datenschutzerklärung, Cookie-Banner etc!
  2. Cookies ansehen
    Das Wissen um die Cookies auf der Webseite sind nicht nur für das eigene Webtracking wichtig, sondern auch für das der Kunden. Das heißt wiederum: Cookie-Banner gut sichtbar auf der Webseite platzieren und eine verständliche Einwilligung der User einholen!
  3. Keine Panik
    Ein auf den ersten Blick profaner Tipp, aber: Das Thema ernst nehmen ohne in Panik zu verfallen. Man sollte nicht aus Angst vor dem Datenschutz Entwicklungen zurückhalten. Mit etwas Hausverstand lässt sich das Thema leicht bewältigen und bei härteren Kopfnüssen hilft die Wirtschaftskammer weiter!

Bei Unklarheiten und Fragen bezüglich der DSGVO kann die jeweilige Fachgruppe als Ansprechpartner Nummer Eins kontaktiert werden bzw. in Folge dessen die Datenschutzexpertinnen und -experten in den Rechtsabteilungen der Landeskammer.

Downloads
Ursula Illibauer hat allen Interessierten die Präsentation der Veranstaltung hier zur Verfügung gestellt.
Weitere Infos, FAQs und Muster-Verträge gibt es unter folgendem Link: Do's and Dont's

Vorherige | Nächste Seite › ›