Recht

Abmahn­wel­le wegen Google Fonts: sofort handeln – die WKO hilft!

23/08/2022

Photo by Edho Pratama on Unsplash

Hun­der­te Unter­neh­men bekom­men derzeit Abmahn­schrei­ben mit Zah­lungs­auf­for­de­run­gen von einem „Daten­schutz­an­walt“. Der Rat der Exper­tin: Sofort die Vor­wür­fe tech­nisch prüfen, Web­sei­te DSGVO-konform machen, Fristen ver­län­gern, nichts überstürzen!

Schon seit Juli kur­sie­ren Abmahn­schrei­ben des „Daten­schutz­an­walts“  aus Nie­der­ös­ter­reich, der im Namen seiner Man­dan­tin „Eva Z.“ Scha­den­er­satz fordert. Jetzt nimmt die Abmahn­wel­le richtig Fahrt auf und hun­der­te Unter­neh­men sind betrof­fen. In einem schnell orga­ni­sier­ten Webinar der Fach­grup­pe Werbung und Markt­kom­mu­ni­ka­ti­on der WKO Stei­er­mark mit rund tausend Teilnehmer:innen aus ganz Öster­reich erklär­te Ursula Illi­bau­er, Daten­schutz­ex­per­tin und Refe­ren­tin in der Bun­des­s­par­te Infor­ma­ti­on und Con­sul­ting der WKÖ, was zu tun ist. Ihr Fazit: Nicht in Panik geraten, aber sofort handeln! Das unter­streicht auch Fach­grup­pen­ob­mann Thomas Zenz: „Ich emp­feh­le allen Betrof­fe­nen, sich an den Hand­lungs­an­lei­tun­gen der Wirt­schafts­kam­mer zu orientieren.“

Was du sofort tun kannst
Sollte dein Unter­neh­men so ein Schrei­ben bekom­men, ant­wor­te als Erstes ruhig und gefasst schrift­lich darauf und ver­lan­ge eine Ver­län­ge­rung der Fristen. Sorge anschlie­ßend dafür, dass deine Web­sei­te die Anfor­de­run­gen der Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) erfüllt. Am ein­fachs­ten geht das, indem die Schrift­ar­ten „Google Fonts“ lokal auf deinem Web­ser­ver gehos­tet und nicht über die Google-Server ein­ge­spielt werden. Du kannst auch andere Schrift­ar­ten ver­wen­den. Übri­gens: Ein Banner mit einem Dis­c­lai­mer zu schal­ten, löst das Problem noch nicht, da die Schrift­art ja bereits im Einsatz ist, wenn man das Banner sieht.

Der Hin­ter­grund
Eva Z. fordert laut ihrem Anwalt Scha­den­er­satz. Begrün­dung: Beim Surfen auf der bean­stan­de­ten Seite wurde ihre IP-Adresse über „Google Fonts“ an die USA über­mit­telt – ein angeb­li­cher Verstoß gegen die DSGVO. Dem Schrei­ben liegt eine Zah­lungs­auf­for­de­rung bei. Ermitt­lun­gen haben laut Ursula Illi­bau­er ergeben, dass die besagte Man­dan­tin „kein Fake“ sei, dass auch kein „Scam“, also Inter­net­be­trug, vor­lie­ge und dass der Anwalt grund­sätz­lich ernst zu nehmen ist – auch wenn das Vor­ge­hen „verpönt“ sei.

Die aktu­el­le Lage rund um den Fall
Mitt­ler­wei­le hat die Rechts­an­walts­kam­mer Nie­der­ös­ter­reich ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren gegen den Anwalt ein­ge­lei­tet. Außer­dem ist die IT-Foren­sik damit beschäf­tigt, Screen­shots und Logs zu unter­su­chen, die bei den mut­maß­li­chen Web­sei­ten­be­su­chen durch Eva Z. ent­stan­den sind. Es steht der Ver­dacht im Raum, dass ein auto­ma­ti­sches Tool, ein soge­nann­ter Web­craw­ler, zum Einsatz kam. Auch die Daten­schutz­be­hör­de hilft – sie hat ein Prüf­ver­fah­ren zur Ver­wen­dung von Google Fonts ein­ge­setzt. Dh es wird erst ent­schie­den, ob das Tool tat­säch­lich daten­schutz­wid­rig ist.

Nicht beun­ru­hi­gen lassen!
Es besteht also die Chance, dass sich die Situa­ti­on auflöst – aber darauf ver­las­sen kann man sich nicht. Alle betrof­fe­nen Unternehmer:innen sind gut beraten, die Anfor­de­run­gen der DSGVO zu erfül­len. Ob gezahlt wird oder nicht, ist natür­lich immer eine Ent­schei­dung der Unternehmer:innen selbst, es gibt aber sehr gute Argu­men­te gegen das angeb­li­che Bestehen eines Scha­dens. Falls eine Klage gegen das Unter­neh­men oder eine Beschwer­de bei der Daten­schutz­be­hör­de ein­ge­reicht worden ist, sollte jeden­falls Kontakt mit der Lan­des­kam­mer auf­ge­nom­men werden. In diesem Fall wäre die WKÖ daran inter­es­siert, einen Mus­ter­pro­zess zu unter­stüt­zen. Soll­test du betrof­fen sein, melde dich bitte sofort bei deiner Lan­des­kam­mer! Ansprech­part­ner findest du in den Unter­la­gen zum Webinar oder unter www.wko.at/datenschutzservice.

Die Webinar-Prä­sen­ta­ti­on stellen wir dir hier zur Verfügung.

Alle Infos findest du unter fol­gen­dem Link: Abmah­nun­gen wegen Google Fonts — WKO.at

Das gesamte Webinar gibt es hier nachzusehen:

Vorherige | Nächste Seite › ›