Fachgruppe 

Inter­es­sen­po­li­tik statt poli­ti­sche Spielchen

23/11/2020

© Foto Fischer

Andrea Pavlovec-Meixner ist die stei­ri­sche Stimme im Fach­ver­band Werbung. Ihr liegen vor allem die Bewusst­seins­bil­dung für den Wert von Krea­tiv­dienst­leis­tun­gen, die Ein­füh­rung einer Wer­be­zu­wachs­prä­mie und die Ver­bes­se­rung der Aus­bil­dung künf­ti­ger Mit­ar­bei­ter auf dem Herzen. Was noch, das hat Sie im Inter­view verraten.

Als stell­ver­tre­ten­de Fach­ver­bands­ob­frau, was sind Ihre Ziele in der kom­men­den Funktionsperiode?
In der Arbeit im Fach­ver­band stehen die fach­li­chen Inter­es­sen unserer 32.000 Mit­glie­der in ganz Öster­reich im Mit­tel­punkt. Einer­seits ver­steht sich der Fach­ver­band als Service-Unter­neh­men, ande­rer­seits als inter­es­sens­po­li­ti­sche Ver­tre­tung aller öster­rei­chi­schen Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Dienst­leis­te­rIn­nen. So sind wir sowohl auf natio­na­ler als auch auf EU-Ebene aktiv, um die gesetz­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen für die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­bran­che best­mög­lich mit­zu­ge­stal­ten. Aktu­el­le Themen sind eine globale Digi­tal­steu­er, die dann die Wer­be­ab­ga­be in Öster­reich erset­zen und unsere Unter­neh­men damit ent­las­ten soll, die ePri­va­cy-Richt­li­nie und EU-Richt­li­nie für audio­vi­su­el­le Medi­en­diens­te. Mir per­sön­lich liegen die Bewusst­seins­bil­dung für den Wert von Krea­tiv­dienst­leis­tun­gen, die Ein­füh­rung einer Wer­be­zu­wachs­prä­mie und die Ver­bes­se­rung der Aus­bil­dung künf­ti­ger Mit­ar­bei­te­rIn­nen, z.B. durch MBAs und HTL-Lehr­gän­ge spe­zi­ell für die Krea­tiv­wirt­schaft beson­ders am Herzen. Als Mit­glied des Wer­be­rats und des Beirats des PR-Ethik-Rats weiß ich, dass die Wei­ter­ent­wick­lung der Selbst­re­gu­lie­rung nach ethi­schen Gesichts­punk­ten und der Dialog mit Unter­neh­men mehr bringen kann als Werbeverbote.

Bespie­lung eigener Social-Media-Kanäle statt Präsenz in den klas­si­schen Medien: In welche Rich­tung ent­wi­ckelt sich die PR?
Die Bedeu­tung von Social Media wächst, gerade für Jüngere wird Social Media als Nach­rich­ten­quel­le immer wich­ti­ger, sie sind fast nur mehr digital erreich­bar. Ande­rer­seits ver­traut eine Mehr­heit der Men­schen klas­si­schen Medien mehr, schließ­lich wird von Jour­na­lis­tIn­nen recher­chier­ten und auf­be­rei­te­ten Nach­rich­ten mehr Glaub­wür­dig­keit zuge­mes­sen. Wie in jeder erfolg­rei­chen PR-Arbeit stellt ein wohl­über­leg­tes Konzept mit klar defi­nier­ten Zielen, Dia­log­grup­pen und Maß­nah­men die Basis dar. Es gilt immer mehr Kanäle zu bespie­len, aber ich bin davon über­zeugt, dass klas­si­sche Medien auch in Zukunft eine wich­ti­ge Rolle im Port­fo­lio spielen werden.

Woran leiden EPUs aktuell am meisten?
Die durch Corona aus­ge­lös­te Wirt­schafts­kri­se trifft viele EPUs hart, beson­ders schwer hat es auf­grund man­geln­der Auf­trä­ge und Pla­nungs­si­cher­heit gerade die Event-Branche. Natür­lich gibt es auch bran­chen­ab­hän­gig EPUs, die sehr gut durch die Krise kommen, z.B. all jene, die Auf­trag­ge­ber aus dem medi­zi­ni­schen Bereich haben. Viele EPUs arbei­ten gemein­sam an Pro­jek­ten, da fehlt derzeit die Mög­lich­keit zur gemein­sa­men krea­ti­ven Arbeit, online stelle ich mir das schwie­ri­ger vor. Ich hoffe sehr, dass alle in Schwie­rig­kei­ten gera­te­nen EPUs die not­wen­di­gen Unter­stüt­zun­gen bekom­men können und wir diese Krise bald über­wun­den haben werden!

Wie kann der Fach­ver­band in der aktu­el­len Situa­ti­on EPUs helfen?
Das neu gewähl­te Prä­si­di­um des Fach­ver­bands wurde ein­stim­mig gewählt. Das sehe ich als sehr gute Vor­aus­set­zung für eine Zusam­men­ar­beit für alle unsere Mit­glie­der über alle Par­tei­gren­zen hinweg. Im Zentrum steht für mich die Inter­es­sens­po­li­tik und nicht poli­ti­sche Spiel­chen. In Rich­tung der türkis-grünen Bun­des­re­gie­rung erleich­tert die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Wirt­schafts­bund und Grüner Wirt­schaft die Inter­es­sens­ver­tre­tung gerade sehr, wir bemühen uns über unsere jewei­li­gen Kanäle die Situa­ti­on und Anlie­gen unserer Mit­glie­der best­mög­lich dar­zu­stel­len und güns­ti­ge Rah­men­be­din­gun­gen für ihre Arbeit zu erreichen.
Im Zusam­men­hang mit der Situa­ti­on rund um Corona bemühen sich die WKO-Mit­ar­bei­te­rIn­nen und auch wir als Funk­tio­nä­rIn­nen schnellst­mög­lich aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zu Ver­ord­nun­gen und Unter­stüt­zungs­maß­nah­men zur Ver­fü­gung zu stellen und auch Hil­fe­stel­lung anzu­bie­ten. Über die Grüne Wirt­schaft bieten wir – wie sicher auch andere Par­tei­en —  immer wieder online Sit Ins an, wo wir über die aktu­el­len Unter­stüt­zungs­maß­nah­men infor­mie­ren. Ich bitte unsere Bran­chen­mit­glie­der nicht zu zögern und bei Fragen ent­we­der den Fach­ver­band direkt oder unser Team der Fach­grup­pe Werbung & Markt­kom­mu­ni­ka­ti­on in der Wirt­schafts­kam­mer Stei­er­mark gleich zu kon­tak­tie­ren – die WKO-Mit­ar­bei­te­rIn­nen sind jeder­zeit gerne behilflich.

Vorherige | Nächste Seite › ›