Fachgruppe

Mit der Lehre an die Spitze – Startschuss in eine digitale Zukunft

30/10/2018

© Katharina Schiffl

 

Wirtschaftsministerin Schramböck, WKÖ-Generalsekretärin Kühnel und WKÖ-Sery-Froschauer zeichnen österreichische Lehrbetriebe im Bereich Werbung und Marktkommunikation aus.

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Fachverband Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) haben am 30. Oktober 2018 insgesamt 24 verdiente österreichische Lehrbetriebe aus allen Bundesländern in der Sky Lounge der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in Wien auf die Bühne geholt und als „verdiente österreichische Lehrbetriebe“ - nach unternehmerischen und ausbildungsrelevanten Kriterien - ausgezeichnet.

„Unsere Ausbildungsbetriebe leisten einen wertvollen Beitrag für die Qualität des Bildungs- und Wirtschaftsstandortes Österreich. Die Kreativwirtschaft ist ein Treiber für Innovation und digitale Technologien, daher sind die Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr hoch. In diesem Feld gibt es neue, spannende Lehrberufe, die beste Berufschancen und persönliche Entfaltung kombinieren“, gratulierte Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort allen Ausgezeichneten.

„Zentrales Bildungsziel in Zeiten des digitalen Wandels muss der Aufbau digitaler Kompetenzen sein. Mit dem neu reformierten Lehrberuf Medienfachmann/-frau eröffnen wir jungen Menschen neue Jobchancen in zukunftsträchtigen und innovativen Bereichen. Für uns ist das ein erster wichtiger - und für die Zukunft notwendiger – Schritt“, brachte Mariana Kühnel, WKÖ-Generalsekretär-Stellvertreterin als Gastgeberin im „Haus der Wirtschaft“ auf den Punkt.

Angelika Sery-Froschauer, die Obfrau des Fachverbandes Werbung, unterstrich: „Mit der neuen Lehrausbildung machen wir unseren Nachwuchs fit für das digitale Zeitalter. Unsere Lehrberufe sind perfekt, um genau jene Fachkräfte für die Kreativwirtschaft auszubilden! Wir müssen alles daransetzen, dass unser neu reformierter Lehrberuf sowohl bei den Ausbildungsbetrieben als auch den Lehrstellensuchenden als qualitativ, durchlässige und moderne Ausbildung wahrgenommen wird. Die 24 ausgezeichneten Betriebe sind für unsere Branche Role Models. Die Unternehmen verfolgen innovative Ansätze beim Recruiting, haben erfahrene, engagierte Ausbildner in den Unternehmen und ihre Lehrlinge zeigen gute Erfolgsquoten bei den Lehrabschlussprüfungen. Ein großes Dankeschön dafür.“

Eine Auflistung der 24 ausgezeichneten Lehrbetriebe finden Sie hier.

In der Podiumsdiskussion „Mit der Lehre an die Spitze – Startschuss in eine digitale Zukunft“ standen die digitale Transformation in der Berufswelt sowie begleitende bildungspolitische Strategien im Fokus.

„Die Bundesregierung bekennt sich dazu, Österreich fit für die Herausforderungen der Digitalisierung zu machen. Wir wollen Wert und Bedeutung der dualen Ausbildung stärken. Es geht jetzt darum, jene, die eine solche Ausbildung im Bereich Werbung und Kommunikation anstreben, zusätzlich zu unterstützen. Ich möchte die Ausbildung in den Unternehmen im Hinblick auf die Digitalisierung stärken und zusätzlich fördern“, so Schramböck.

Sery-Froschauer brachte ihre Erfahrungen als Unternehmerin ein: „Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig gut ausgebildete Fachkräfte sind. Wir haben nun seit dem Schuljahr 2018/19 gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium eine zukunftsweisende Reform der Lehrberufe im Bereich Medien, Werbung und Kommunikation auf Schiene gebracht. Damit machen wir junge Menschen fit für das digitale Zeitalter. Nun müssen wir alles daransetzen, dass der neu reformierte Lehrberuf Medienfachmann-/frau sowohl bei den potentiellen Ausbildungsbetrieben als auch beim Branchennachwuchs als qualitativ, durchlässige und moderne Ausbildung wahrgenommen wird.“

„Es gibt gute Aufstiegschancen für Lehrlinge in der Werbebranche. Und ich habe sie als ehemaliger Lehrling auch genutzt. Das Image der Lehre wandelt sich. Unsere Berufe ändern sich rasant, neue Technologien krempeln die ganze Branche um. Die Ausbildung unserer Fachkräfte ist auf dem neuesten Stand. Der Bereich Werbung und Marktkommunikation ist ein wichtiger digitaler Innovationsmotor. Die Kreativbranche prägt entscheidend mit, den Wandel in Richtung Wirtschaft 4.0 aktiv zu gestalten“, so Lukas Fliszar, erfolgreicher Grafikdesigner bei der Wiener Agentur 101 Coding und Design.

Petra Vith, absolviert derzeit eine Lehre zur Medienfachfrau bei Herold Business Data und hat konkrete Pläne für die Zukunft: „Mir gefällt meine derzeitige Ausbildung und ich sehe meine Zukunft auch bei Herold. Warum ich mich für diese Lehrstelle entschieden habe? Ich habe gemerkt, dass ich ein Arbeitsmensch, eine Macherin, bin. Für das Bewerbungsgespräch kann ich nur empfehlen, gut vorbereitet zu sein, schon vorab Informationen über das Unternehmen zu sammeln und auf das Äußere zu achten. Das Unternehmen legt großen Wert auf Teamwork, deshalb sollte man ein Teamplayer und kein Einzelkämpfer ein. Und das wichtigste: Man muss bereit sein zum Lernen. Denn die Möglichkeit bekommt man hier und die sollte man auch nutzen.“

Zum Foto Download

Vorherige | Nächste Seite › ›